Glossar der Filmproduktion

E

E und U

E ist die Abkürzung für ernste Kunst, ernste Musik, ernste Kultur etc. Damit sind meistens klassische Musik, klassische Malerei, Oper, Ballett, klassisches Theater und so weiter gemeint, also alle Kunstformen, die als Hochkultur gelten.
U ist die Abkürzung für Unterhaltungskunst, Unterhaltungsmusik, Unterhaltungskultur etc. Damit sind oft Kunstformen gemeint, die leicht zu verstehen sind und die der Unterhaltung dienen, also Popmusik, Fernsehen, einfache, lustige Theaterstücke und so weiter.
Diese Unterscheidung wird von vielen heute nicht mehr gemacht, weil damit eine Abwertung von Unterhaltungskultur verbunden ist und weil auch Unterhaltungskultur ernst sein kann. Genauso kann ernste Kunst auch unterhaltsam sein.

2D Effekte

2D Effekte sind z.B. Schrifteinblendungen und einfache Logoanimationen. Sie werden in speziellen Computerprogrammen erstellt und brauchen je nach Komplexität viel Zeit. Einfache Texttafeln und Logoeinblendungen, die sich nicht bewegen, sind einfach zu gestalten.

3D Effekte

3D Effekte sind Computeranimationen wie künstliche Hintergründe oder dreidimensionale Logos. 3D steht für drei Dimensionen. Das heisst, es kann in drei Dimensionen animiert werden. Oder anders gesagt, für die Mathematikern unter den Glossar-Lesenden: Es wird mit der x, y, und z Achse gearbeitet.

Endabnahme

Finale Abnahme des fertigen Filmes.

Expose

Das Expose beschreibt kurz und knapp den Inhalt des Films. Das Expose ist eine Vorstufe zum Treatment, welches wiederum etwas ausführlicher den Inhalt des Filmes beschreibt. Auf Expose und Treatment folgt dann das Drehbuch.