Glossar der Filmproduktion

F

Fabel

Auch Spielfabel oder Plot genannt. Die Fabel ist die kausale Verknüpfung der Begebenheiten und der Vorgänge. Sie ordnet die wesentlichen Vorgänge auf der Linie der Haupthandlung. Der Fabel kann ein wirkliches oder fiktives Geschehen zugrunde liegen. Die Fabel eines Textes und die Spielfabel einer Inszenierung oder Verfilmung müssen nicht vollständig übereinstimmen.
(1 Begriffsdefinitionen nach Kotte, Andreas: Theaterwissenschaft. Eine Einführung, Köln u. a. 2005 und Träger, Claus (Hg.): Wörterbuch der Literaturwissenschaft, Leipzig 1986.)

Farbkorrektur

Die Farbanpassung oder Farbkorrektur ist ein wichtiger Teil der Nachbearbeitung/der Postproduktion. Beispielsweise zeichnet die RED ONE, die RED EPIC und die RED SCARLET das Filmmaterial im RAW-Format auf, im so genannten . Auf dem RAW-Material wird mittels Software ein Weissabgleich und eine Farbanpassung gemacht.
Ein wichtiger Teil der Farbkorrektur ist die Anpassung der Gradationskurve. Die RED ONE zeichnet ein lineares Bild auf, und damit eine lineare Gradationskurve, mit dem Ziel, möglichst viele Bild-Informationen aufzuzeichnen. Das RAW-Bild sieht dann unbearbeitet für das Auge nicht besonders "schön" aus. Es stellt sich eher dumpf oder verschleiert dar. Nach dem Setzen des Weisspunktes, dem Richten der Gradationkurve und der ersten Farbkorrektur entfaltet sich erst die ganze Brillianz eines RED ONE-Bildes.

Figur

Figuren sind zumeist die Handelnden szenischer Vorgänge. Es gibt jedoch auch Figuren, die nicht an Handlungen geknüpft sind, beispielsweise im postdramatischen Theater. Figuren werden je nach Bezug zur Wirklichkeit als Personen, Charaktere, Typen, Sprecher, Allegorien etc. bezeichnet. Die Figurenkonstellation bezeichnet die in der Handlung generierten Beziehungen der Figuren untereinander, beispielsweise Abhängigkeit, Allianz, Konflikt, Konkurrenz etc.
(1 Begriffsdefinitionen nach Kotte, Andreas: Theaterwissenschaft. Eine Einführung, Köln u. a. 2005 und Träger, Claus (Hg.): Wörterbuch der Literaturwissenschaft, Leipzig 1986.)

Focus Puller

Der Focus Puller zieht die Schärfe mit Hilfe des Follow Focus (Schärfezug). Vor allem, wenn man mit viel Schärfenuntiefe arbeitet, geschwenkt wird, Darsteller sich weg von oder hin zu der Kamera bewegen, die man scharf haben möchte, braucht man eine Person, die sich nur um die Schärfe kümmert.

Follow Focus

Mit Hilfe des Follow Focus wird die Schärfe "gezogen". Der Follow Focus wird auch Schärfezug genannt.

Froschperspektive

Die Froschperspektive heisst so, weil damit beschrieben werden soll, dass die Kamera den Blickwinkel eines kleinen Tieres, zum Beispiel eines Frosches einnimmt. Sie ist sozusagen die Umkehrung der Vogelperspektive.
Das heisst, es handelt sich um eine extreme Untersicht.
Dementsprechend befindet sich bei der Froschperspektive die Kamera in Bodennähe oder am Boden und fängt das Objektiv vertikal ein.